Freiheit

 

Ich frage mich, ob ich das Richtige mache,

alles Bekannte verlassen, das ist so eine Sache,

nun stehe ich hier, habe den Koffer gepackt,

habe alles, was wichtig, darin eingesackt,

was werden sie denken, bei mir zu Hause,

doch liebe Familie, ich brauche eine Pause.

 

Es ist mein Leben, das ihr wollt regieren,

und das kann auf Dauer einen frustrieren,

man träumt und wünscht, doch ihr wollt mir sagen,

so lebst du dein Leben, ohne mich selbst zu fragen.

Doch ich liebe ihn so sehr, über alle Maßen,

mischt ihr euch ein, ist mit mir nicht zu Spaßen.

 

Ich stehe hier mit Koffer und warte auf den einen,

hab nur den Wunsch, mich mit ihm zu vereinen,

suche Glück und Ruhe, das könnt ihr nicht verstehen,

drum gehe ich fort, lass vom Wind mich verwehen,

doch habe ich auch Angst, vor dem was mich erwartet,

und weiß genau, ihr denkt, ich bin nun völlig entartet.

 

Wir nehmen das Boot, ab mit uns ins neue Leben,

wenn ich dran denke, fängt mein Herz an zu Beben,

schlägt heftig und hart, doch ich muss es versuchen,

geht es schief mit ihm, werde ich mich verfluchen,

doch für mich, tief drinnen, da muss ich es wissen,

drum grämt euch nicht, ich werde euch vermissen.

 

(c) 2015 John McLane Foto: (c) Tom Hodges