Der schreibende Engel

Schlagzeilen will er machen,
niederschreiben die tollsten Sachen,
seine Storys sind sehr gut,
doch am nächsten Tag ein alter Hut,
Preise möchte er erringen,
doch dazu muss er sich auf Leistung bringen.

So ackert er herum für lange Zeit,
doch innen macht sich Unmut breit,
zufrieden ist er wirklich nicht,
nichts klappt, er fühlt sich wie ein Wicht,
und eines Tages ist es soweit,
er kündigt, hat nun endlich Zeit.

Er setzt sich hin und denkt was tun,
was mach ich mit der Zeit denn nun,
oft schaut er Fotos, liest Geschichten,
schreibt selber an ein paar Gedichten,
dann endlich geht die Kerze an,
und er weiß, was er nun schreiben kann.

Er schreibt von Wesen, mystisch, magisch,
seine Geschichte wird nie tragisch,
von Elfen, Magiern und auch Wichten,
weiß er ne Menge zu berichten,
er schreibt von Träumen, von magisch Dingen,
und als Buch fertig, fängt er an zu singen.

Sein Buch verkauft wird, wandert weiter,
stimmt den Käufer, den Leser heiter,
beschwingt dessen verdrossenes Gemüt,
so das in Lesers Kopfe Autors Traum erblüht,
am Ende dankt der Leser dem Autor für seine Geschichte,
und wie ein Engel, so steht Autor im Lichte.


(c) 2015 John McLane